.et_pb_post a img { height: 200px!important; float: left; width: 200px; left: 0; padding-right: 20px;} @media only screen and (max-width: 980px) { .et_pb_post a img { float:none; width:200px; height:200px;}}

Alter Bruddler

9. Feb. 2022 |

Im schwäbischen gibt es einen schönen Begriff.

„Bruddle“ – das so viel bedeutet wie rumnörgeln, es immer besser wissen. Ein Bruddler ist also jemand, der immer was auszusetzen hat, und einem meist damit auf die Nerven geht.
Eigentlich schade. Denn meist sind es Menschen, die etwas beobachten und auch zu sagen haben. Nur leider auf die falsche Art und Weise.

Woran liegt es?

  1. Haltung
    Ein Bruddler lebt oft in der Haltung, dass er/sie es besser weiß und den anderen deutlich macht, was die anderen falsch machen.Man schließt automatisch von sich auf andere.
    Was für mich richtig ist muss auch für andere richtig sein. Meine Vorgehensweise, Art und Weise, Kommunikation bis hin zu Gebets- /Gottesdienstform, die sich für mich bewährt hat, muss auch richtig für andere sein.
  2. Kritik statt Ermutigung
    Ein Bruddler kritisiert. Er macht deutlich, dass der andere etwas falsch macht. Und das ist nicht immer der Türöffner für Offenheit und Veränderung.Im Prinzip treibt der Bruddler somit den anderen in die Defensive / Entschuldigungshaltung und das lassen viele nicht zu.
    „Das ist halt ein alter Bruddler“, ist so oft die Gegenreaktion und somit liegt das Problem nicht bei einem selbst, sondern beim Bruddler.
    Eigentlich schade.

Wie ginge es besser?

  • „Was für mich richtig ist, muss nicht automatisch für den anderen richtig sein.“
    Zuerst die Einsicht, dass ein anderer ganz anders erleben/wahrnehmen kann als ich es tue. Es Toleranz, anderes stehen zu lassen.
  • Vom Bruddler zum Anbieter und Ermutiger
    Die Frage ist daher weniger, ob etwas richtig oder falsch ist, sondern ob es passend bzw. hilfreich auch für den anderen ist oder nicht.
    Daher macht es Sinn, die eigene Lösung / Sicht auf Dinge, als möglichen weiteren Ansatz anzubieten und evtl. auch zu ermutigen diesem nachzugehen bzw.  auszuprobieren.
    Damit bleibt die Entscheidung und auch die Bewertung beim anderen.

Praxisaufgabe:

Wie ist es bei Ihnen? Wo sind Sie manchmal der Bruddler?
Wo könnten Sie stattdessen eher „Anbieter“ oder „Ermutiger“ sein?

 

 

Gerne können Sie auch diesen Beitrag mit Freunden teilen.

 

Tipps und Tricks zur Umsetzung?

Als Mentor begleite ich Sie dabei, die zu Ihnen passende Lösung zu finden.

Nehmen Sie hier einfach Kontakt mit mir auf.

Pin It on Pinterest

Share This

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden.